Autoren

Dr. Elena Belenkaja

 

Wer bin ich?

Ich wurde 1984 in Baku (Aserbaidschan) geboren. Seit Ende 1994 lebe ich mit meinen Eltern in Deutschland. Nach unserer Ankunft wurden wir ins schöne Saarland geschickt und fühlen uns hier bis heute zu Hause. Ich würde mich als eine weltoffene, ehrliche und neugierige Person beschreiben. Ich habe einen unstillbaren Wissensdurst, lerne gerne neue Dinge und möchte meine Fähigkeiten ständig weiter entwickeln. Stillstand ist keine Option!

 

Was mache ich?

Während meines Studiums habe ich mein Talent fürs Schreiben entdeckt und diese Kernkompetenz stetig ausgebaut. Ich habe ev. Theologie, Musikwissenschaft und Religiöse Traditionen in Europa an der Universität des Saarlandes und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn studiert. Im Anschluss entschied ich mich für eine Promotion. Das Projekt wurde durch das Evangelische Studienwerk Villigst gefördert. Im Dezember 2021 wurde ich mit magna cum laude promoviert. Das Thema meiner Dissertation lautet: „Die Komplementarität räumlicher und zeitlicher Aspekte in der Eschatologie des Hebräerbriefes“.

Neben meiner langjährigen Tätigkeit als freie Autorin für den Zwischenruf im SR (früher auch Innehalten), mache ich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Telecom Behnke GmbH in Kirkel. Um einen Ausgleich zur geistigen Arbeit zu haben, spiele ich nebenamtlich Orgel auf Anfrage.

 

Was interessiert mich außerdem?

Ich tanze leidenschaftlich gerne, vor allem Salsa. Außerdem lese ich gerne und gehe gerne ins Kino. Musik begleitet mich schon seit Geburt an, das Klavierspiel ist jedoch seit einigen Jahren der Orgel gewichen. Zeit für Familie und Freunde zu haben liegt mir besonders am Herzen, denn das Leben ist kurz.

 

Was ist mein Lieblingsvers aus der Bibel und warum?

„Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet werden!“ (Matthäusevangelium, Kapitel 7, Vers 7)

Diesen Vers hatte ich mir bereits zur Konfirmation ausgesucht. Er drückt m.E. sehr gut die Beziehung zu Gott aus, wenn man sich auf diese einlassen möchte. Außerdem beinhaltet er einige christliche Grundwerte, die für die Menschlichkeit und das Zusammenleben in einer Gesellschaft von großer Bedeutung sind.